Werbung

Montag, 13. März 2017

Chaotische Verhältnisse

Es heißt, nur das Genie überblickt das Chaos. Ich frage mich, ob wir in unserer heutigen Welt überhaupt noch Genies haben und wenn wir sie haben, warum sie nicht gehört werden. Gestern fanden in den Niederlanden die Parlamentswahlen statt und ich glaube schon, dass das Ergebnis durchaus hätte schlechter ausfallen können. Bei aller Euphorie dürfen wir aber nicht vergessen, dass rechte und europafeindliche Kräfte den zweiten Platz einnehmen konnten. Ich glaube nicht, dass die Befürworter eines gemeinsamen Europas auch nur im Ansatz verstanden haben, welches riskante Spiel sie spielen.
In diesem Jahr werden noch weitere wichtige Wahlen in Frankreich und in Deutschland folgen und auch da sehen die Zeiten momentan nicht sehr rosig aus. Die Europäische Union muss sich neu erfinden. Sie hat sich in einer viel zu kurzen Zeit viel zu schnell ausgebreitet und dabei viel zu sehr in die individuellen Strukturen ihrer Mitgliedsländer eingegriffen. Es heißt immer, man wolle kein Europa der zwei Geschwindigkeiten. Bei den unterschiedlichen Verhältnissen, die in den Mitgliedsstaaten der EU allerdings vorherrschen, hätte es allerdings offensichtlich gewesen sein müssen, dass jedes neue Mitgliedsland eine individuelle Anpassung an die EU benötigt.
Stattdessen die Brechstange herauszuholen und mit Gewalt alle Mitgliedsstaaten auf eine Linie zurechtzustutzen kann nur scheitern.
Wenn wir in einer starken Union leben möchten, müssen wir langfristig darauf hinarbeiten, dass wir zum Einen gemeinschaftlich handeln aber zum Anderen die einzelnen Bedürfnisse und Anforderungen der Mitgliedsstaaten nicht außer Acht lassen. Ich fürchte, da muss die Europäische Union wie sie jetzt ist noch sehr viel lernen.

Freitag, 3. März 2017

Wo sind die Clowns?

Kommt es euch auch manchmal so vor, dass unsere Gesellschaft immer humorloser wird? Nicht nur, dass mittlerweile Satire mit Beleidigungen gleichgestellt wird, auch die richtig guten Humoristen scheinen immer seltener zu werden.
Dabei wäre es gerade in der heutigen Zeit so wichtig, hin und wieder mal die Ernsthaftigkeit des Lebens beiseite zu legen und sich einfach mal berieseln zu lassen.


Freitag, 17. Februar 2017

Alles Blau oder was?

Manch einer verspricht das Blaue vom Himmel. Wer sich darauf einlässt, ist ziemlich blauäugig und wird womöglich sein Blaues Wunder erleben. Auf den Schreck wird er dann vielleicht am nächsten Tag blau machen und nach einem Beruhigungsschnaps blau sein und mit etwas Glück kommt man mit einem blauen Auge davon. Die Farbe Blau spielt in unseren Sprichwörtern eine ziemlich große Rolle. Es ist an der Zeit, der Herkunft dieser Sprichwörter auf den Grund zu gehen.

Für das erste Sprichwort habe ich eine Erklärung gefunden, nachdem blau die Farbe der Täuschung ist. Andere Quellen benennen blau hingegen als Farbe der Ehrlichkeit.
Mir erscheint eine weitere Theorie wahrscheinlich. Der Himmel ist kein greifbarer Gegenstand. Ihn einzufangen ist unmöglich. Das Blaue vom Himmel zu versprechen daher aus rein pragmatischen Gesichtspunkten unmöglich.

Für die Redewendung "blauäugig sein" existiert tatsächlich eine greifbare Erklärung. Babies haben in der Regel kurz nach der Geburt blaue Augen. Wer also blauäugig ist, verhält sich so unbedarft und naiv wie ein kleines Kind.

Ihr blaues Wunder konnten im Mittelalter die Färber erleben. Nach dem Färben reagierten grüne und gelbe Farben in Verbindung mit Sauerstoff und färbten den Stoff blau, sodass Färber häufiger ihr blaues Wunder erleben mussten,

Die Herkunft des Ausdrucks "blau machen" ist nicht vollständig gesichert. Vermutlich stammt er allerdings auch aus dem Färberhandwerk. Nach dem Einfärben mussten die Stoffe mindestens einen Tag lang in der Sonne liegen und trocknen, wobei blaue Stoffe sehr beliebt gewesen sind. Die Färber konnten sich ausruhen und machten an eben diesem Tag "blau".

Warum man im betrukenen Zustand "blau" ist, geht vermutlich auf die Farbe der Trinkernase zurück, bei der besonders die Venen hervortreten und leicht bläulich unter der Haut hervorschimmern,

Die Herkunft des Sprichwortes "mit dem blauen Auge davonkommen" ist relativ einfach. Wer sich auf einen Kampf mit einer überlegenen Person einlässt, und diesen Kampf mit leichten Blessuren verlässt, ohne groß Schaden davon getragen zu haben, hat ziemlich viel Glück gehabt. Er ist mit einem blauen Auge davon gekommen.

Bei so vielen blauen Sprichwörtern wird es wohl jetzt an der Zeit, ins Grüne zu fahren bevor ich vollständig den roten Faden verliere.

Bis Bald,
Euer Sebastian



Donnerstag, 16. Februar 2017

Bonn oder Berlin? Eine Geschichte aus zwei Städten...

Berlin hatte schon im alten Preußen seit 1709 eine bedeutende Stellung als Hauptstadt des Königreiches. Sie wurde vergrößert, verkleinert, in West- und Ost-Berlin geteilt, wiedervereinigt, und mit einem unvollendeten Flughafen zur Lachnummer degradiert. Dabei bietet Berlin nicht nur aus politischer Sicht so viele interessante Orte zum Entdecken. Angefangen bei den Regierungsgebäuden bis hin zu den Parks. Dabei erkennt man als Besucher, dass Berlin grüner ist als gedacht. Alleine der Bereich um den Wannsee bietet Natur pur. Architekturbegeisterte werden sicherlich neben dem Berliner Dom und Schloss Bellevue auch das Rote Rathaus, die Museumsinsel und natürlich das Brandenburger Tor zu schätzen wissen. 
So oder so ist Berlin auf jeden Fall eine Reise wert...








...ebenso wie Bonn. Die kleine Schwester besitzt zwar gerade einmal etwa 13% der Fläche von Berlin, bietet aber ebenso einige interessante Sehenswürdigkeiten. Natürlich ist aus kulturellerSicht der berühmteste Sohn der Stadt, Ludwig van Beethoven angemessen gewürdigt worden. Aber auch das politische Bonn ist nicht vollständig in Vergessenheit geraten. Das ehemalige Bundestagsgebäude sowie die Villa Hammerschmitt können ebenso besichtigt werden, wie die Erst- und Zweitsitze der Bundesministerien. 
Wen die Politik wenig interessiert, der sollte sich auf jeden Fall zum Rheinufer aufmachen. Die Aussicht auf das Siebengebirge ist großartig. 

Für welche Stadt auch immer man sich entscheidet, sehenswert sind beide auf jeden Fall!